Stefan Kunkel
Stefan Kunkel

Willkommen

 

Schön, Euch hier zu sehen.

Auf meiner Seite möchte ich Fotos von verschiedenen Veranstaltungen zeigen.

Schaut Euch ruhig bei mir um und lernt mich kennen. Damit ich weiß, wer mich hier besucht, könnt ihr Euch auch gern ins Gästebuch eintragen. Ich freue mich auf Eure Einträge.

29.08. bis 01.09.2019 Gemündener Wallfahrt auf den Kreuzberg

 

Am vergangenen Wochenende fand die 37. Gemündener Wallfahrt auf den Kreuzberg unter dem Motto „Dein Wille geschehe“ statt.

Um 7.00 Uhr begrüßte Doris Hahn die Wallfahrer in der Kirche und Pfarrer Richard Englert verabschiedete die Teilnehmer in der feierlichen Aussendungsfeier. Anschließend wurde mit den Klängen der Kreuzbergmusikanten aus Gemünden hinausgewallt.

 

Das Ziel für den ersten Tag war Frankenbrunn, für das rund 30 km zu laufen waren. Über Seifriedsburg und Neutzenbrunn wurde gegen Mittag die Höhe von Morlesau erreicht. Bei unserer ersten Mittagspause gab es leckeren Pichelsteiner Eintopf und dazu frisches Brot.

Frisch gestärkt ging es weiter nach Windheim. Dort wurden die Wallfahrer bereits vom Pfarrer erwartet und in Empfang genommen. Auf den letzten Metern zur Kirche gab es ein kräftiges Gewitter und so wurde kurzer Hand eine halbstündige Regenpause in der Kirche eingelegt. Im Gotteshaus spielte Josef auf seiner Trompete wieder ein schönes Lied mit dem Titel „Du bist der Blumen eine“. Auch an steilen Anstiegen belohnten einzelne Musikanten die Wallfahrer  mit ihren Instrumenten. Gespielt wurden Lieder wie „Ave Glöckle“, „Ich bete an die Macht der Liebe“ oder „Maria durch den Dornwald ging“.

Nach dem Regen ging es weiter auf den Büchelberg, wo gegen 16.00 Uhr die Michaels-Kapelle erreicht wurde. Die Wallfahrer legten eine kurze Trinkpause ein und konnten frische Kraft tanken. In der Kapelle spielte Kurt auf seiner Mundharmonika feierlich „Wohin soll ich mich wenden“.

Um 16.30 Uhr wurde dann in Frankenbrunn eingewallt.

Am Abend fand ein Gottesdienst in der örtlichen Kirche statt. Dazu hielt Pfarrer Norbert Reinwand eine feierliche Predigt ab. Auch in diesem Jahr war der Altar wieder sehr schön für den Gottesdienst von den Frankenbrünner  gestaltet worden.

Im Anschluss verbrachten die Wallfahrer den Abend bei ihren Gastfamilien.

 

Um 6.45 Uhr wurden die Wallfahrer am Freitagmorgen in Frankenbrunn verabschiedet mit dem Ziel Kreuzberg, der Heilige Berg der Franken. Über Waldfenster und Burkardroth erreichten die Pilger gegen 11.30 Uhr Wollbach. Jedes Jahr findet hier ein großes Fest statt, bei dem ein Zelt aufgestellt wird. Die Wallfahrer können dieses bereits für das Mittagessen nutzen. Es gab leckere Schupfnudel mit Kraut und Salat. Dazu spielten die Kreuzbergmusikanten den Wallfahrern ein paar Musikstücke auf.

Anschließend ging es weiter in Richtung Kreuzberg. Unermüdlich beteten Doris, Cornelia, Franz und Alfons während der Wallfahrt in Ortschaften für die Einwohner und in der Flur für alle. Eine wirklich tolle Leistung.

Um 15.00 Uhr wurde Waldberg am Fuße des Kreuzbergs erreicht und in die örtliche Kirche eingezogen. Dabei konnte für alle Kranken, daheim Gebliebenen und Menschen, die einem am Herzen liegen, gebetet werden.

Auch in diesem Jahr begleitete Diakon Kim Sell geistlich die Wallfahrt und gab mit schönen Texten Anstoß zum in sich kehren und Nachdenken.

Um ca. 16.30 Uhr erreichten die Teilnehmer die sogenannten Kniebrecher, ein sehr steiler Anstieg. In diesem Jahr wurde dabei der Kreuzweg mit einem sehr schönen neuen Text gebetet.

Das Kloster Kreuzberg wurde schließlich gegen 17.30 Uhr erreicht. Pater Martin begrüßte die Gäste auf dem Vorplatz, anschließend wurde in der Klosterkirche den Wallfahrern der Segen gespendet. Unser ehemaliger Musiker-Kollege Kurt spielte dazu zwei Stücke auf seiner Mundharmonika.

 

Bei ein paar schönen und geselligen Stunden am Abend im Klostersaal erfuhren die müden Knochen wieder Linderung und das Klosterbier schmeckte den Wallfahrern. Die Kreuzbergmusikanten spielten dazu bekannte Lieder und ernteten großen Beifall. Ein Highlight in diesem Jahr war das Stück „Wir sind Kinder von der Doris“, nach dem Originaltitel „Wir sind Kinder von der Eger“, was die Stimmung richtig anheizte.

Auch in diesem Jahr konnten wieder vier Teilnehmer für die 25 jährige Treue zur Gemündener Wallfahrt von den Organisatoren unter der Leitung von Doris Hahn und Josef Menning geehrt werden.

Geehrt wurden Helene Schlereth, Annelise Rüb, Andreas Fella und Doris Hahn.

Pater Martin gesellte sich unter die Wallfahrer und überreichte den drei jüngsten Kindern ein kleines Geschenk für ihre tolle Leistung. Sie sind alle 4 Tage mitgelaufen und waren auch als Musikanten mit dabei.

 

Der Samstag begann um 8.30 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche, zu dem auch viele Angehörige der Teilnehmer angereist waren.

Um 10.30 Uhr wurde ausgewallt mit dem Tagesziel Oberleichtersbach. Auf dem Parkplatz am Guckaspaß gab es heute zum Mittagessen Putengeschnetzeltes mit Reis.

 

Über die Kissinger Hütte und das Würzburger Haus wurde gegen 15.30 Uhr die Anhöhe von Schildeck erreicht. Das ist der Punkt, bei dem sich die neuen Wallfahrer kurz vorstellen dürfen. Bei Kaffee und frisch gebackenem Kuchen stellte Josef den neuen Teilnehmern die Fragen: „Wie hässt‘n?“,  „Wo kommst‘n her?“, „Warum bist‘n do?“. Die Vorstellung der „Neuen“ hat bereits Tradition und ist eine willkommene Abwechslung bei allen Teilnehmern.

 

Danach wurde die Wallfahrt über Mitgenfeld und Breitenbach fortgeführt.

Um 18.00 Uhr erreichten die Teilnehmer nach einem langen und anstrengenden Tag Oberleichtersbach.

 

Am Sonntagmorgen trafen sich die die Wallfahrer um 6.45 Uhr in der Oberleichtersbacher Kirche, bevor es um 7.00 Uhr auf die letzte Etappe mit Ziel Gemünden losging.

Über Modlos, Weißenbach und Roßbach ging es wieder in den Landkreis Main Spessart. Nach einem langen Wegstück, bei dem Doris, Cornelia, sowie Margret und Franz mit schönen Texten die Zeit gut überbrücken konnten, erreichten die Teilnehmer um 12.30 Uhr den Rhönblick oberhalb von Gräfendorf.

Dort wurde ein Gottesdienst in der freien Natur abgehalten, zu dem auch wieder viele Gäste angereist waren.

Im Anschluss servierte das GFH Team wieder gekonnt unser letztes Mittagessen auf der diesjährigen Wallfahrt. Es gab leckeres Wildgulasch mit Semmelknödeln, ein richtig gutes Sonntagsessen.

Um 18.00 Uhr erreichten die Wallfahrer dann Gemünden, wo am Straßenrand viele Angehörige ihren Lieben Blumen zur Begrüßung überreichten. Es wurde feierlich in die St. Peter und Paul Kirche eingezogen und der Schlusssegen von Pfarrer Englert erteilt.

Über die vier Tage wurde viel gebetet, viele gute Gespräche geführt, viel gesungen und Musik gespielt und bei der Verabschiedung war der Tenor für 2020:

Wir sind nächstes Jahr wieder mit dabei!

 

Hier findet ihr die Bilder zu dieser schönen Wallfahrt (Donnerstag und Freitag). 

 

Hier findet ihr die Bilder zu dieser schönen Wallfahrt (Samstag und Sonntag).

Aktuelles

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Kunkel